Der JSV Eilenburg

Unser Verein hat zurzeit ca. 70 Mitglieder. Davon sind etwa zwei Drittel Kinder und Jugendliche. Im Verein sind acht lizensierte Übungsleiter und ein Kampfrichter tätig. Das ältestes Vereins- und gleichzeitig Gründungsmitglied ist 63 Jahre alt. Unser jüngster Judoka ist 6 Jahre alt.

Die Eilenburger Judokas sind schon immer sehr erfolgreiche Wettkämpfer auf Regionalebene, Landesebene aber auch auf Bundesebene. So konnten in den vergangen Jahren Teilnahmen an der deutschen Einzelmeisterschaft erreicht werden. Ebenso besteht aktuell eine Frauenmannschaft in der Sachsenliga. Eine Männermannschaft bestand ebenfalls für mehere Saisons.
Seit 1993 veranstaltet der JSV Eilenburg das Eilenburger Pokaltunier, welches seit 2012 unter dem Namen WÄTAS-Cup veranstaltet wird. In diesem Jahr fand das 22.Tunier statt. An so einem Pokalwochenende nehmen immer ca. 25-30 Verein aus ganz Mitteldeutschland mit ca. 300-400 Sportlern in 5 Altersklassen teil, was dieses Tunier immer zu einem großen Erfolg, für unseren Verein, werden lässt.

Ein weiter Höhepunkt sind unsere zwei- bis dreimal jährlich stattfindenden Gürtelprüfungen. Wenn die Schüler den nächsthöheren Gürtel erlangen möchte, müssen sie bei der Prüfung unter Beweis stellen, das sie das theoretische Wissen und das praktische Können dafür besitzen.

Weitere Veranstaltungen sind das sommerliche Vereinsfest, die Weihnachtsfeier und natürlich unser Trainingslager.

Historie: Judo in Eilenburg

1961 wurde in der BSG Chemie Eilenburg die Sektion Judo gegründet. Anfangs trainierte man unter dem Dach der Betriebs - Berufsschule des VEB ECW, dann wechselte die Trainingsstätte in die Wilhelmshöhe und danach in den Burggarten. Dann wurde noch für kurze Zeit die Stadthalle zum Trainingsdomiziel bevor die Eilenburger Judokas eine dauerhafte Trainingshalle in der Kastanienallee bekamen. Hier lagen 100qm Pferdehaarmatten, auf denen trainiert werden konnte. Vorher hatte man nur Turnläufer zur Verfügung. chemie Logo
Außerdem wurde einmal im Jahr der offene Eilenburger Chemie - Pokal organisiert.

Dann gab es noch die Städtepartnerschaft zwischen Eilenburg und Jilhava (Tschechien). Diese Partnerschaft nutzten die Eilenburger Judokas für einen jährlichen Vergleichswettkampf. Die beiden Vereine wechselten sich mit der Einladung ein ums andere Jahr ab.

Nach der Wende, gründete sich 1991 aus der Sektion Judo der BSG Chemie Eilenburg, der Budo-Sportverein Eilenburg e.V., welcher dem KSB Delitzsch und dem Judoverband Sachsen angehört. Später folgte die Umbennenung in Judo-Sportverein Eilenburg.